Guanyin – von der buddhistischen Schnurrbartträgerin zur chinesischen Madonna


Der Vortrag erläutert die Wandlung von Avalokiteshvara, dem indischen Boddhisatva der
Barmherzigkeit zu einer weiblichen Erscheinung zwischen der Tang und Song Dynastie. Die
Bedeutung Guanyins als wichtigste Figur in der chinesisch-buddhistischen Verehrung wird ebenso
dargestellt wie die Funktionen, welche in ihrer Vielfalt jenem der Mutter Gottes ähneln. Erwähnt
wird auch der chinesische Synkretismus, welcher Guanyin mit daoistischen Göttern kombiniert sowie
die ihr zukommende politische Bedeutung. Mit Powerpoint und zahlrechen
Demonstrationsobjekten.

 

Donnerstag, 24. Oktober 2019

Konfuzius-Institut 
Alserstraße 4, Hof 1, Eing. 1.3,
1. Stock, Seminarraum

Begin:  19:00